WARUM HABE ICH UNREINE HAUT?

Umweltverschmutzung, Stress und Ernährungsgewohnheiten sind Faktoren, die das Auftreten von fettiger Haut beeinflussen und nicht nur bei Jugendlichen, sondern auch bei Erwachsenen zu diesem Problem führen.

Fettige Haut ist auf eine Desorganisation der Epidermis auf zwei Ebenen zurückzuführen:

  1. Unregelmäßige Talgsynthese: Es wird mehr Fett als normal und in ungleichmäßiger Weise produziert, vor allem auf der Stirn, der Nase und im perioralen Bereich.
  2. Schlechte Hauterneuerung (Dyskeratose): Abgestorbene Zellen des Stratum corneum werden nicht richtig abgestoßen. Außerdem kommt es zu einer beschleunigten und abnormen Proliferation der Keratinozyten der Talgdrüsen, die dadurch den Poreneingang verstopfen und Mikrokomedonen bilden.

Diese beiden sind die Hauptgründe dafür, dass fettige Haut hellere Stellen (aufgrund von überschüssigem Talg), vergrößerte Poren und eine ungleichmäßige Hautstruktur (aufgrund von epidermaler Desorganisation oder Dyskeratose) aufweist.

Fettige Haut kann zu einem großen dermatologischen Problem führen, nämlich zu Akne. Diese Veränderung zeigt eine Reihe von charakteristischen Anzeichen: 

  • Erhöhte Talgproduktion
  • Erhöhte bakterielle Aktivität auf der Haut.
  • Entzündung der Haut.

Diese Gründe führen dazu, dass sich die Aknehaut mit Makeln, Papeln, Pusteln und sogar Knötchen und Zysten manifestiert. 

SCHLÜSSELWORT FÜR AKNE: DIE TALGDRÜSE 

Die Talgdrüsen sind über die gesamte Haut des menschlichen Körpers verteilt, außer an den Handflächen und Fußsohlen. Die Größe der Talgdrüsen variiert je nach ihrer Lage. Die größten und zahlreichsten Talgdrüsen befinden sich im Gesicht, insbesondere auf der Stirn, und im oberen Teil des Rückens. Die meisten Talgdrüsen in diesen Bereichen sind mit einem Haarfollikel verbunden, wodurch der Pilosebaceous follicle entsteht.

In der Talgdrüse finden wir drei Arten von Zellen: undifferenzierte, differenzierte und reife Zellen. Neben der Basalmembran befinden sich undifferenzierte Zellen, die in den Ausführungsgang geschoben werden und zu differenzierten Zellen werden, die Lipide enthalten. Mit zunehmender Reifung werden die Zellen im Inneren mit Lipiden beladen, lösen sich schließlich auf und stoßen das azelluläre Talgsekret aus dem Gang aus. Enzyme, wie z. B. Säurehydrolasen, spielen bei der abschließenden Autolyse eine sehr wichtige Rolle.

DURCH AKNE VERURSACHTE HAUTPROBLEME 

Unregelmäßiges Relief

Die unzureichende Zellerneuerung der Hornschicht und die übermäßige Fettproduktion führen dazu, dass diese Lipide nicht vollständig nach außen gelangen können und sich im Inneren des Pilosebaceous-Follikels ansammeln, wodurch ein unregelmäßiges Hautrelief entsteht. 

Vergrößerte Pore

Die vergrößerte Pore kann bei allen Hauttypen auftreten, ist aber eher charakteristisch für fettige, zu Akne neigende Haut. Da bei diesem Hauttyp überschüssiger Talg produziert wird, werden die Wände der Pilosebaceous-Follikel deformiert. Das Ergebnis ist eine Haut mit sehr offenen Poren, vor allem an Wangen, Nase und Stirn.

Lokalisierte Highlights

Der örtlich begrenzte Glanz im Gesicht steht in direktem Zusammenhang mit einer übermäßigen Lipidproduktion in den Pilosebaceous-Follikeln. Dieses überschüssige Fett, das an die Hautoberfläche aufsteigt, erzeugt ein glänzendes Aussehen in der sogenannten T-Zone: Stirn und Nase.

Verstopfte Pore

Bei fettiger, zu Akne neigender Haut finden wir häufig diesen Mangel: Das überschüssige produzierte Fett tritt nicht vollständig aus dem Talgdrüsenfollikel aus, sondern ein Teil davon bleibt im äußersten Teil des Kanals zurück, bildet einen Pfropfen und verstopft die Pore. Auf diese Weise entsteht die Komedo genannte Grundläsion, eine kleine Entzündung der Pore, die den Talg im Follikel aufnimmt. Die charakteristische schwarze Farbe des Komedos ist nicht auf Schmutz zurückzuführen, wie manchmal angenommen wird, sondern auf die Ansammlung von Melanin. Eine andere Theorie besagt, dass die Luft die Lipide oxidiert, aus denen dieser Fettpfropf besteht, wodurch er eine dunkelbraune Farbe annimmt. Dieser Komedo wird gemeinhin als «schwarzer Fleck» bezeichnet. Das Auftreten von Komedonen im Gesicht bedeutet, dass es sich um eine nicht-entzündliche Akne handelt.

Rötung

Rötung ist der Ausdruck einer Hautentzündung. Die Rötung einer bestimmten Hautpartie kann auf einen zukünftigen Pickel hindeuten. Manchmal ist die gesamte Haut leicht gerötet, was darauf zurückzuführen sein kann, dass überschüssige synthetisierte Lipide reizend wirken können.

Unreinheiten

Die Verstopfung des Kanals des Haarfollikels, der durch eine Ansammlung von Talg und Korneozyten verschlossen ist, wird zu einem perfekten Nährboden für Pilze und Bakterien, die normalerweise die Haut bewohnen, wie Sthaphylococcus epidermis , Pityrosporum ovale , Pityrosporum orbiculare und Propionebacterium acnes . Letzteres ist das am häufigsten vorkommende Bakterium, das sich gewöhnlich im Follikel aufhält.

WELCHE INHALTSSTOFFE SIND HILFREICH BEI AKNE-HAUT? 

  1. Talgreg regulierende Wirkstoffe
  • Zu dieser Gruppe gehören: Schwefelmoleküle, Aminosäuren oder Derivate, die eine übermäßige Talgsekretion regulieren: Thioxolon, Cystein, S-Carboxymethylcystein, Thiazolidincarbonsäure usw.
  • Zinksalze werden auch verwendet, weil sie die Talgüberproduktion bei fettiger Haut oder Vorakne eindämmen.
  • Mischungen von Pflanzenextrakten mit antiseborrhoischen und adstringierenden Eigenschaften wie Arnica montana , Betuna alba , Cupresus sempervirens , CBD, Rosmarinus officinalis , Urtica ureas , Wacholder, etc.
  • Pflanzliche Öle, die mit Linolsäure (einer Omega-6-Fettsäure) angereichert sind, wie Sonnenblumen-, Distel- und Nachtkerzensamenöl, Hanfsamenöl, usw. Weitere Informationen über Linolsäure finden Sie in unserem Beitrag HIER.
  • Kürbiskernölextrakt, Cucurbita pepo , der 80% ungesättigte Fette enthält. Es blockiert die Dihydrotestosteron-Rezeptoren in den Zellen der Talgdrüsen und verhindert so die Bildung von Talg. 
  1. Wirkstoffe, die die Verstopfung des Follikels verhindern
  • Es handelt sich um Wirkstoffe, die die Bildung von Keratin, das die Poren in den Follikeln verstopft, ausgleichen, die Bildung neuer Mitesser verhindern und zur Entwässerung der bestehenden Mitesser beitragen, wodurch auch Entzündungen verhindert werden:
  • Schwefel, Resorcin und Salicylsäure werden häufig in niedrigen Konzentrationen als Keratolytika verwendet, da sie die fettige Haut nicht sehr reizen, da sie die oberflächliche Abschuppung begünstigen und die Verstopfung des Follikelkanals verhindern, wodurch der Abfluss des überschüssigen Talgs nach außen verbessert wird.
  • Einige Kosmetika sind mit abrasiven Wirkstoffen formuliert, um die Hauterneuerung zu verbessern, ohne die Haut zu sensibilisieren.
  • Salicylsäure löst den interzellulären Zement auf und hat eine keratoregulierende Wirkung; sie ist mit den im Follikel angesammelten Talgstoffen mischbar und begünstigt deren Ausstoß nach außen.
  • Alphahydroxysäuren – Glykolsäure, Milchsäure, Brenztraubensäure, Apfelsäure, usw. – verringern den Zusammenhalt der Keratinozyten der Hornschicht, regen die Zellerneuerung an und verbessern den Feuchtigkeitsgehalt der Haut. Die am häufigsten verwendete Säure ist die Glykolsäure.
  • Vitamin-A-Derivate wie Retinaldehyd regulieren aufgrund ihrer retinoiden Funktion Keratinisierungsanomalien und bekämpfen dank ihres radikalen Aldehyds die Vermehrung von P. acnes. Sie wirken also, indem sie die Verstopfung des Follikels und eine mögliche Infektion verhindern. In anderen Kosmetika haben wir Vitamin A-Palmitat gefunden.
  1. Moderatoren der bakteriellen Vermehrung
  • Es handelt sich um Substanzen, die die Anzahl der Bakterien in den Follikeln durch verschiedene chemische Prozesse reduzieren: Octopyrox/Glycacil-Verbindung. Es ist wirksam im Kampf gegen die bakterielle Vermehrung.
  • Benzoylperoxid. Es ist eines der am häufigsten verwendeten Mittel bei Akne. Es hat antibakterielle, keratolytische und entzündungshemmende Eigenschaften. Es wirkt durch die Bildung von Sauerstoffionen, die für Keime giftig sind. Der Nachteil dieses Moleküls ist sein reizendes und exfolierendes Potenzial, das bei den Patienten zu Reizungen, Schuppenbildung und sogar Dermatitis führen kann. Daher ist es in der Regel ratsam, die Behandlung mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und sie zu erhöhen, wenn diese Nebenwirkungen toleriert werden.
  • Azelainsäure. Es ist eine organische Säure, genannt Dicarbonsäure, die das Wachstum von Infektionserregern wie Staphylococcus aureus und P. acnes verlangsamt. Sie hemmt auch die Aktivität der 5alpha-Reduktase und reguliert so die Synthese von Hautfett. Darüber hinaus verändert es die Differenzierung der Keratinozyten.
  • Nicotinamid, Niacinamid oder Vitamin PP. Es hemmt die Chemotaktik der neutrophilen Granulozyten und die Degranulation der Mastzellen und hat daher eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung.
  • Es hemmt die Aktivität von P. acnes und P. ovale und hat darüber hinaus entzündungshemmende Eigenschaften.
  • Cetrimoniumchlorid. Es wirkt als antibakterielles Mittel.
  1. Entzündungshemmende Mittel
  • Zu dieser Gruppe gehören: Zinkgluconat. Es hemmt die Sekretion von Lipasen durch P. acnes und hemmt auch die Chemotaktik der Neutrophilen, wodurch der Entzündungsprozess verhindert wird.
  • Es hat bakterientötende, lindernde und entzündungshemmende Eigenschaften. 

HAUTPFLEGEROUTINE FÜR AKNE-HAUT 

Die Behandlungen zur Korrektur der Seborrhoe im Gesicht sollten in erster Linie darauf abzielen, eine tägliche Reinigungsgewohnheit zu etablieren, die der Haut überschüssiges Fett entzieht.

Aufräumen 

Bei fettiger Haut ist die Gewohnheit, sich mit einem speziellen Kosmetikum zu reinigen, unerlässlich, da auf diese Weise die Ansammlung von Talg auf der Hautoberfläche verhindert wird. 

Die Gesichtsreinigung von fettiger Haut basiert auf der Verwendung von Kosmetika mit einem geringen Fettanteil. Dabei ist zu bedenken, dass einige Lipide komedogen sind und eine hohe Waschkraft haben.

Zur Reinigung fettiger Haut werden sowohl synthetische Seifen als auch hydroalkoholische Gele verwendet, da ihre Textur angenehm und sehr erfrischend ist. Es ist wichtig, die Haut morgens und abends zu reinigen, indem man die Reinigungskosmetik mit viel Wasser entfernt.

Hydratisieren 

Es ist sehr wichtig, dass wir in der Apotheke auf die Hydratation von fettiger oder akneartiger Haut bestehen, da viele Kunden dem Irrglauben unterliegen, dass fettige Haut keine Hydratation braucht. Die Synthese von überschüssigem Fett hat keinen direkten Zusammenhang mit der Hydratation der Haut, wir können sogar dehydrierte fettige Haut finden. Daher empfehlen wir eine Feuchtigkeitscreme mit sehr geringem Fettgehalt, damit der optimale Feuchtigkeitsgehalt der Haut erhalten bleibt.

Wir werden auch daran denken, dass es nicht notwendig ist, die Läsionen zu kratzen, zu berühren oder zu reiben.

In & out balance 

Da es nicht nur eine einzige Ursache für die Akne-Haut gibt, wie z.B. hormonelle Faktoren, extreme Klimabedingungen, Stress, endokrine Veränderungen, bestimmte Tumore und die Einnahme bestimmter Medikamente, ist es wichtig, das Gleichgewicht der Haut durch ein Gleichgewicht von innen und außen zu finden.

Vor der Sonne schützen

Es ist wichtig, sich mit einem angemessenen Sonnenschutz zu sonnen, wobei lipidarme Formulierungen zu wählen sind. Die Sonne verbessert tendenziell die Akne, obwohl sich die Läsionen in bestimmten Fällen nach einiger Zeit verschlimmern. Das liegt daran, dass die Sonne die Dicke des Stratum corneum erhöht und das Fett nicht nach außen dringt. Wenn die Haut nicht mehr von der Sonne bestrahlt wird, dünnt die Hornschicht aus, kehrt zu ihrer normalen Dicke zurück und das gesamte im Sommer angesammelte Fett tritt aus. Dieses Phänomen wird oft als «Rebound-Akne nach dem Urlaub» bezeichnet.

Peeling 

Bei diesem Hauttyp ist es ratsam, mindestens einmal pro Woche ein kosmetisches Peeling zu verwenden, da es die oberflächlichsten abgestorbenen Zellen der Hornschicht und den Schmutz aus den Poren entfernt und so die Bildung von Pickeln und Mitessern verhindert.

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen die relevanteste Erfahrung zu bieten, indem wir uns Ihre Vorlieben und wiederholten Besuche merken. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung ALLER Cookies zu.